Seite ist noch im Aufbau

Weitgehend einfarbige Taglilien

Taglilien sind als Gartenpflanzen in der gesamten Welt, besonders in Europa, den USA, dem Baltikum, Australien/ Neuseeland aber auch in China weit verbreitet. Neben den botanischen Taxa gibt weltweitzehntausende registrierte Sorten. Im Jahre 2000 waren bereits über 48500 Namenssorten von Taglilien international registriert. Wegen ihres genetischen Potentials ist hier eine rege Züchtungstätigkeit weltweit, besonders in den USA, Europa aber auch Australien im Gange und es ist kein Ende abzusehen. Die Gattung Hemerocallis wurde unsprünglich den Liliengewächen zugeordnet, ist aber aufgrund neuester molekularbiologischer Untersuchungen als eigene Pflanzenfamilie, Hemerocallidaceae oder Tagliengewächse anzusehen. Die Aufteilung der Zuchtformen entsprechend Blütenform und -größe hat ein Ordnungssystem zur Folge, das im unendlichen Sortenpool eine gewisse Orientierung ermöglicht. Überdies wird eine Farbeinteilung genutzt. Interessanterweise sind die Farben reinweiß und blau bei den Taglilien genetisch nicht angelegt.

Als ich vor etwa 30 Jahren anfing mich mit den Hemerocallis zu beschäftigen, gab es noch wenige Sorten mit spektakulären Blüten. Ein guter Bekannter, dem ich voller Besitzerstolz meinen bescheidenen Pflanzenbestand blühend vorführte, sah mich völlig verständnislos an und sagte sinngemäß: "Für mich sehen die alle gleich aus"... Ich war am Boden zerschmettert. Wenn ich heute duch unsere Taglilienpflanzung gehe, muss ich ihm im Nachhinein ein wenig Recht geben... Es ist eben alles eine Frage des Betrachtungswinkels. Wir bevorzugen Sorten mit klaren Farben und ausdrucksvollen Blüten. Zuviel Rüsche und grelle Farbkombinationen vermeiden wir tunlichst. Eines brauchen aber alle Taglilien: regelmäßige Kompstgaben und reichlich
Wasser vor und während der Blüte. Bekommen sie dies nicht, blühen sie schwächer und vergilben vorschnell.

Taglilen geäugt, gerändert oder mit Halo

Spider, Gerüschte, Miniaturen usw.

In 2011 neue Sorten

Impressum

Kontakt